• Wahlfach AG Europa
  • „Ich bin begeistert!“ – Auszeichnung des Julius-Echter-Gymnasiums als EU-Botschafterschule durch MdL Winfried Bausback

„Ich bin begeistert!“ – Auszeichnung des Julius-Echter-Gymnasiums als EU-Botschafterschule durch MdL Winfried Bausback

16. Jul. 2022

Als erstes sozialwissenschaftliches Gymnasium in Bayern ist das Julius-Echter-Gymnasium Elsenfeld nun „Botschafterschule für das Europäische Parlament“. Im Rahmen einer Feierstunde erfolgte am 15. Juli die offizielle Überreichung der Plakette durch Prof. Dr. Winfried Bausback (CSU), Mitglied des Europa-Ausschusses im Bayerischen Landtag, an die Mitglieder der Europa-AG.

Die Auszeichnung als Botschafterschule des EU-Parlaments – „Ist das eine weitere Urkunde, die wir uns an die Wand hängen?“, so die provokative Frage, mit der Schulleiterin Petra Hein in ihrer Begrüßung die in der Aula des JEG versammelten Schülerinnen und Schüler der 9. und 10. Klassen überraschte. Die einfache Antwort darauf: Es geht nicht um eine weitere Plakette, um damit zu renommieren; Europa soll den Schülerinnen und Schülern Herzensangelegenheit werden. Dafür sorgen die Juniorbotschafterinnen und -botschafter der Europa-AG, ins Leben gerufen und engagiert betreut durch die Sozialkundelehrer Stefan Carolan und Marcel Giloj. Durch einen engen Austausch und persönliche Kontakte mit anderen Botschafterschulen wollen die Mitglieder der AG, Josefine Verfürth, Max Schöttner, Tamara Hofmann, Isabelle Schulten, Peter Berghaus, Victoria Noß, Angelina Treptau, Maya Kroth, Melina Kroth und Ayse Rana Circi, den Europa-Gedanken erlebbar machen.

Wie das geht, veranschaulichten die beiden Juniorbotschafterinnen Josefine Verfürth und Melina Kroth. In ihrer Rede zählten sie die Projekte auf, die als Voraussetzung für die Zertifizierung in diesem Schuljahr zum Thema EU stattgefunden hatten. Neben dem schuleigenen Europaprofil, dem Infopoint der AG in der Schule und der Ausbildung von Juniorbotschaftern waren dies vor allem der EU-Tag für die 6. Jahrgangsstufe am JEG und die Podiumsveranstaltung mit dem Bundestagsabgeordneten Alexander Hofmann (CSU), alles auf der Schulhomepage dokumentiert. Josefine und Melina verrieten dem Publikum, dass bereits weitere Projekte geplant seien, etwa die Erarbeitung eines EU-Planspiels sowie der Kontakt mit EU-Politikern in Straßburg und Brüssel.

Die Arbeit in der AG macht einfach Spaß, denn junge Menschen für Europa zu interessieren sei ihnen wichtig, so Melina und Maya Kroth später im Interview.

„Ich bin begeistert!“, freute sich Winfried Bausback über das Engagement der Schülerinnen und Schüler der Europa-AG. Der Landespolitiker verwies darauf, dass es uns allen ohne Europa schlechter ginge. Angesichts der Bedrohung seitens der autoritären Regime in China und Russland müssten die Menschen in Europa begreifen, dass freiheitliche Werte und Demokratie nicht selbstverständlich sind. „Ich möchte in einem Land leben, dass so frei ist wie Deutschland.“ Damit dies gelinge, müsse Europa laut Bausback als Graswurzelbewegung gedacht werden, in der alle gemeinsam die EU voranbringen. Dies setze Wissen über die EU bei jungen Menschen voraus. Deswegen dankte er den Juniorbotschafterinnen und -botschaftern herzlich dafür, dass sie dieses Wissen verbreiten helfen.

Im Anschluss an die Verleihung des Zertifikats „Botschafterschule für das Europäische Parlament“ an das Julius-Echter-Gymnasium“ gab es für die Schülerinnen und Schüler im Publikum die Möglichkeit, Buttons mit dem Logo der Europa-AG zu gestalten. So tragen sie Europa sichtbar am Körper, und hoffentlich auch in ihren Herzen.

Thum

© Julius-Echter-Gymnasium Elsenfeld