Beruf­liche Orientie­rung

Informationen zur beruflichen Orientierung

„Wir engagieren uns eigenverantwortlich entsprechend unseren persönlichen Fähigkeiten und der ganzen Kraft unserer Leistungsmöglichkeit. Wir nutzen die Möglichkeiten, unser Fachwissen, unsere Allgemeinbildung und unsere Persönlichkeit weiterzuentwickeln.“ Verantwortung für sich selbst und andere zu übernehmen ist somit eines der übergeordneten Bildungsziele unserer Schule, die in den von Schülerinnen und Schülern (SuS) sowie dem Elternbeirat und den Lehrkräften des Julius-Echter-Gymnasiums bereits im Jahre 2007 gemeinsam beschlossenen Leitsätzen niedergelegt worden sind. Hierzu gehört die Befähigung der SuS ihren schulischen und beruflichen Werdegang verantwortungsbewusst zu gestalten, indem sie motiviert werden Zeit und Mühe zu investieren, um auftretende Hürden zu überwinden und selbstgesteckte Ziele zu erreichen.

Damit kommt das Julius-Echter-Gymnasium dem Bildungsauftrag der Bayerischen Verfassung nach, in der es in Artikel 131 Absatz 1 und 2 heißt: „Die Schulen sollen nicht nur Wissen und Können vermitteln, sondern auch Herz und Charakter bilden.“ Die Entwicklung nachhaltiger Kompetenzen des Umgangs mit sich selbst und anderen sowie die dem zugrunde liegende Methodenkompetenz ist unerlässlich für gymnasiale SuS. Alle Unterrichtsfächer sind hierzu verpflichtet und tragen zu einer umfassenden Persönlichkeitsbildung bei, die letztlich auch in eine erfolgreiche Studien- und Berufsorientierung mündet.

Die Berufliche Orientierung erfährt durch das seit mehreren Jahren schriftlich niedergelegte und beständig überarbeitete Curriculum am JEG eine feste Verankerung in allen Jahrgangsstufenstufen, die in der Funktionsstelle des Koordinators für berufliche Orientierung eine Systematierung und organisatorische Bündelung erfährt. Unser Anliegen ist es, in gemeinsamer Arbeit mit allen uns anvertrauten SuS jedem Einzelnen eine Zukunftsperspektive aufzuzeigen.

© Julius-Echter-Gymnasium Elsenfeld