Buchtipp Oktober

10. Nov. 2022

Der Ort: Kempen, 30jähriger Krieg. Die Menschen stehen auf Krieg, Hexenverfolgung, die Katholische Kirche und mittendrin: das Chaos der ersten Liebe. Was macht man, wenn die große Liebe mit der eigenen Schwester anbandelt und er noch dazu in den Krieg ziehen muss? Oder wenn der Schwester der Scheiterhaufen droht, nur weil sie sich mit Kräuterkunde auskennt? Als hätten Teenager nicht schon genug Probleme…

„Die Hexe vom Niederrhein“ von Sebastian Thiel, ist mein neues absolutes Lieblingsbuch. Dieser historische Roman gibt so viel; Spannung Wissen, Romantik und Brutalität. Man könnte fast sagen: es ist für jeden was dabei. Leute, die auf Action stehen, sind durch den Aspekt des Krieges versorgt. Jemand, der sich gerne weiterbilden und mehr über die Zeit des 17. Jahrhunderts erfahren will, kann sich an den wunderbaren Schilderungen des damaligen Lebens und der etwas älteren Sprache laben. Und auch diejenigen, die noch an die wahre Liebe glauben, werden nicht enttäuscht. Die Geschichte von Lorenz und Antonella war so fesselnd, dass es bis zum Ende spannend blieb und man mitfiebern konnte. Ich würde dieses Buch jedem empfehlen, der sich auch nur im Geringsten für Literatur interessiert.
Alles in allem betrachtet ein geniales Buch, welches ich auch gerne im Unterricht gelesen hätte.

Joline Albrecht, Q11

Erschienen 2010 im Gmeiner Buchverlag, 267 Seiten.
Bild: https://www.gmeiner-verlag.de/buecher/titel/die-hexe-vom-niederrhein.html

© Julius-Echter-Gymnasium Elsenfeld