Lernen mit dem eigenen Ipad

„Lernen mit dem eigenen iPad“ – Profilklasse in der 5. Jahrgangsstufe

Die Digitalisierung ist in der heutigen Zeit nicht mehr wegzudenken, weshalb sich auch Schulen dieser Tatsache nicht verschließen dürfen.

Aus diesem Grund bieten wir am Julius-Echter-Gymnasium seit dem Schuljahr 2020/21 die Profilklasse „Lernen mit dem eigenen iPad“ an, bei der wir eng mit dem externen Anbieter „Agilimo group“ zusammenarbeiten.

Digitale Techniken lösen zunehmend altbekannte analoge Techniken und Prozesse ab, wobei letztere unserer Meinung nach weiterhin einen großen Stellenwert beim Lernprozess besitzen. Aus diesem Grund haben wir uns das Ziel gesetzt, die digitalen Möglichkeiten mit den analogen zu verbinden. Die iPads sollen somit nur als sinnvoll ergänzendes Arbeitsmittel angesehen werden und nur dort eingesetzt werden, wenn es einen Mehrwert bietet, also wenn durch deren Einsatz der Unterrichtserfolg erhöht und die Lernziele besser erreicht werden können. So kann das iPad z.B. für Wissensabfragen, Brainstorming, Recherchen, Erarbeiten von Lösungen zu Aufgaben (z.B. durch Visualisierung und Vertonung) sowie das Erstellen von Präsentationen verwendet werden.

Grundkenntnisse benötigen die Schülerinnen und Schüler der Profilkasse nicht, da wir sie behutsam an das digitale Hilfsmittel heranführen.

FAQs

Welchen Vorteil bietet die iPad Klasse?
Alle Schülerinnen und Schüler haben die gleichen Geräte, die identisch eigerichtet sind. Auf Grund dieser gleichen Voraussetzungen kann die Lehrkraft effektiver die Vorteile des iPads nutzen. In Kleingruppen an Nachmittag erhalten die SuS der Profiklasse gezielte Workshops rund um den Umgang mit dem iPad (freiwillige Teilnahme).
Warum iPads?
Die Einheitlichkeit der Geräte ist die Grundvoraussetzung für einen reibungslosen Einsatz. Die gemeinsame Administrierung der Geräte erfolgt über den Apple School Manger, welches von unserem externen Partner „Agilimo consulting“ übernommen wird.
Warum schon ab der 5. Jahrgangsstufe?
Durch den frühzeitigen Einsatz ab der Jahrgangsstufe 5 lässt sich ein verantwortungsvoller Umgang mit den Chancen und Risiken der digitalen Welt schrittweise trainieren, wobei ein sukzessiver Aufbau der Kompetenzen erfolgt.
Unser Kind hat bisher nicht mit iPads gearbeitet und kennt sich daher nicht aus. Wird mein Kind damit zurechtkommen?
In kleinen Schritten führen wir die Schülerinnen und Schüler behutsam an die Nutzung der neuen Lernwerkzeuge heran und nehmen uns dafür die notwendige Zeit. Niemand muss Angst haben, dass er das nicht schafft. Das Projekt soll der Verbesserung des Lernprozesses dienen und gleichzeitig den Umgang mit digitalen Endgeräten schulen.
Müssen die Eltern Erfahrung mit dem Umgang mit einem iPad haben?
Nein. Ebenso wie die Schülerinnen und Schüler müssen Sie über kein Vorwissen verfügen.
Werden die Büchertaschen leichter?
Ja! Da die analogen Schulbücher zuhause gelassen werden können, profitieren die Schülerinnen und Schüler auch von deutlich leichteren Schultaschen. Die eBooks sind inklusive
Sind die Hefte überflüssig?
Nein, im Gegenteil. Das Führen von Heften ist aus vielerlei Gründen wichtig (z. B. Einüben der Handschrift, Strukturierung eines Hefteintrags, Sauberkeit usw.). Die Tablets werden nur dort eingesetzt, wo sie einen pädagogischen, zusätzlichen Mehrwert bieten. In einzelnen Fächern und Unterrichtseinheiten werden wir mit den SuS das Erstellen von digitalen Hefteinträgen einüben. Die Kinder schreiben alle Einträge mit der Hand. Als App für digitale Hefteinträge verwenden wir Goodnotes.
Werden die Stegreifaufgaben und Schulaufgaben auf dem iPad geschrieben?
Nein. Diese werden wie gewohnt auf Papier geschrieben.
Was passiert, wenn ein Gerät defekt geht?
Das Gerät wird am Folgetag durch ein Baugleiches ersetzt. Dieses Gerät ist bereits auf den Schüler aktiviert. Die Kosten für den Service sind durch eine Versicherung abgedeckt.
Was ist, wenn das iPad verloren geht?
Bei Verlust greift die Versicherung nicht!
Spielen die Kinder nicht nur mit dem iPad?
Nach unseren bisherigen Erfahrungen hat sich gezeigt, dass die Kinder das iPad zunehmend als Arbeitsgerät wahrnehmen.
Kann mein Kind im Internet surfen?
Ja, jedoch greifen bestimmte Sicherheitsfilter

Video

© Julius-Echter-Gymnasium Elsenfeld