Login

 

Vortrag zur Wahl in den USA

Aus aktuellem Anlass hatte die Fachschaft Englisch eine Kapazität auf dem Gebiet der politischen Verhältnisse in den USA eingeladen: Herrn Hünemörder vom Amerika-Institut München und Dozent an der Hochschule. Der Vortrag, den er mitgebracht hatte, analysierte die Bedeutung des Wahlausgangs mit Donald Trump als zukünftigen Präsidenten für die USA, für Europa und letztlich für die gesamte Welt. Als ein intimer Kenner politischer Konstellationen in den USA, bestätigte Herr Hünemörder eine neue Ära in den transatlantischen Beziehungen, die möglicherweise etwas abkühlen werden, aber Europa doch auch von den USA als „großen Bruder“ abnabeln lassen hin zu mehr Selbstständigkeit und Verantwortung, gepaart allerdings mit erhöhten Ausgaben im Verteidigungsbereich; eine Doktrin des Isolationismus wird wohl wieder greifen. Aufgrund der protektionistischen Tendenz, die unter Trump zu erwarten ist, werden Exporte in die USA wahrscheinlich schwieriger werden.
Ob Trump allerdings die Bedeutung erlangen wird, die schon einige große Präsidenten erreichten, bleibt abzuwarten. Auf jeden Fall ist er der bisher älteste gewählte amerikanische Präsident, ohne wirkliche Parteizugehörigkeit und finanziell unabhängiger als alle seine Vorgänger. Dass er telegen ist und als Populist Massen bewegen kann, verdeutlichte Herr Hünemörder mit Einspielungen aus den „Simpsons“ und einigen Sketchen aus der amerikanischen Produktion „Saturday-Night-Live“ USA. Die Schülerinnen und Schüler erweiterten also nicht nur ihr Wissen, sondern wurden auch glänzend unterhalten. Der Applaus nach dem kurzweiligen und in englischer Sprache gehaltenen Vortrag bezeugte dies. Nach dem Vortrag gingen noch einige Oberstufenschüler auf das Gesprächsangebot von Herrn Hünemörder ein – Lernziel erreicht. „An investment in knowledge pays the best interest.“ (Benjamin Franklin)
 
Für die Fachschaft Englisch
J. Weydt
 
 
29.11.2016 22:30:13 | Julius-Echter-Gymnasium, JEG Webmaster