Login

 

Essenverkauf f├╝r Essenskauf

„Mhmmm lecker“, erklang es häufig beim Pausenverkauf am Elsenfelder Schulzentrum, wenn die Schüler und Schülerinnen an ihrem Fruchtspieß knabberten oder in ihr Pizzabrötchen bissen. Seit Beginn des Jahres plante, kalkulierte und organisierte die Klasse 6c des Julius-Echter-Gymnasiums gemeinsam mit ihrer Lehrerin Natasja Bolle-Fischmann diese Verkaufsaktion, da die sechsten  Klassen gebeten worden sind, sich an dem sozialen Schulprojekt „Emma“ zu beteiligen. Familie Herbold aus Obernburg hat dem JEG ihren Verein „Siguranta pentru copii – Geborgenheit für Kinder“ in Rumänien vorgestellt und dabei der Schule das Mädchen Emma an Herz gelegt, da dieses Kind an einer Glutenunverträglichkeit leidet.
In Rumänien ist es schwierig, passende Lebensmittel zu kaufen und diese Produkte sind zudem sehr teuer. Deswegen sammeln die Sechstklässler Geld, damit hier im Landkreis glutenfreie Lebensmittel gekauft und anschließend nach Rumänien geschickt werden können. Der Klasse 6c war es zu langweilig, einfach nur Geld zu sammeln und so wurden einige Stunden genutzt, um etwas Besonderes auf die Beine zu stellen.
Am Ende konnte die Klasse 6c vier Verkaufstische mit einem leckeren Frühstücksangebot vorweisen. Alle leisteten ihren Beitrag. Es wurden kreative Werbeplakate gestaltet, das Projekt in allen Klassen vorgestellt und mittels Durchsagen an den Termin erinnert . Weiterhin backten die Kinder leckere Muffins und Kippel, schnitten Melonen in Stücke und gestalteten wunderschöne Fruchtspieße. Simon Stahl schnippelte zuhause den Belag für über 200 Pizzabrötchen, die am Verkaufstag in der Schulküche der Realschule gebacken wurden. Obwohl alles zu schülerfreundlichen Preisen verkauft wurde, kam am Ende ein Erlös von 280 Euro heraus. Dieser hohe Geldbetrag war allerdings nur möglich, da alle Zutaten gespendet oder zu einem geringen Preis abgegeben wurden. Ein ganz großes und herzliches Dankeschön geht an den Rewe-Markt in Erlenbach, den Kastanienhof in Röllfeld und an die Eltern der Klasse 6c. Die Familie Herbold fährt alle sechs Wochen nach Rumänien und wird bei ihrer nächsten Fahrt bestimmt ein großes Paket mit glutenfreier Nahrung für Emma im Kofferraum haben. Wirklich gut erhaltene Kinderkleidung und Trainingsanzüge können die Kinder in Rumänien übrigens auch noch gebrauchen.
 
Bolle-Fischmann

 
30.07.2015 22:07:44 | Julius-Echter-Gymnasium, JEG Webmaster