counter

„Man ist mit 16 halt noch nicht so reif.“

11.03.2019 20:12:12 | Julius-Echter-Gymnasium, JEG Webmaster

Jugendtheater Chapeau Claque aus Bamberg zu Besuch am JEG

Rechtzeitig vor Beginn der oft sehr feuchtfröhlichen Faschingsferien wurde für die 9. Klassen des Julius-Echter-Gymnasium am 28.02. im Rahmen der Suchtprävention das Theaterstück „LIMIT“ aufgeführt. In zwei Vorstellungen wurde den Schülerinnen und Schülern vom Jugendtheater Chapeau Claque aus Bamberg die Gefahren des sogenannten Komasaufens aufgezeigt.

Die Hauptfigur des Stücks, Basti, gespielt von Valentin Kärner, ist ein eher schüchterner Jugendlicher, der auf einer Feier wegen frustrierenden Erlebnissen exzessiv Alkohol konsumiert. Dies führt im Laufe der Aufführung zu einer Alkoholvergiftung, die in einem Komazustand im Krankenhaus endet. Jennifer Aigner Anderson übernahm die Rolle von Bastis Freundin Nina. Diese verkörpert einen Gegenpol zu Basti. Nina wird als aufgeschlossene und lebenslustige Freundin von Basti präsentiert, die ihren Alkoholkonsum im Blick hat und die Warnzeichen am Körper ihres Freundes, wie Schwindel und Übelkeit, sorgfältig registriert.

Die beiden Akteure zogen mit ihrer lockeren Art die Anwesenden gleich in ihren Bann und wurden dafür auch mit reichlich Applaus belohnt. Nach dem Theaterstück wurde gemeinsam mit den Schülerinnen und Schülern nach Lösungen für mehrere Schlüsselsituationen im Theaterstück gesucht. Im Gespräch erwiesen sich die Zuschauer als gut informiert, da sie von sich aus unterschiedlichste Gründe nannten, wie man aus der Gruppendynamik des Alkoholkonsums bei Partys ausbrechen kann. Neben Wechselwirkungen mit Medikamenten, wie beispielsweise der Antibabypille, wurde nicht zuletzt auch drohender Ärger von Seiten des Elternhauses genannt. In diesem Zusammenhang wurde auf über die Gefahren von Trinkspielen wie „Beer Pong“ und „Busfahren“ hingewiesen, bei denen die Teilnehmer schon nach kurzer Zeit den Überblick über die konsumierte Menge alkoholischer Getränke verlieren können. Eine Schülerin kommentierte den Sinn des Jugendschutzgesetzes mit den Worten: „Man ist mit 16 halt noch nicht so reif.“

Pöhner